Galerie Ernst Hilger
Hilger NEXT / BROTkunsthalle
Künstler
Ausstellungen
News
Art Fairs
 
Editionen
Presse
Newsletter
Partner
 
Über uns
Anfahrtsplan
Kontakt
English

 Facebook Logo

Artikel wurde in den Warenkorb gelegt
Artikel wurde in der Merkliste gespeichert
 

back to list of artists

Peterson Kamwathi

Recent works

Peterson Kamwathi - Untitled
Untitled
Peterson Kamwathi - Untitled study
Untitled study
Peterson Kamwathi - Untitled study
Untitled study
Peterson Kamwathi - Untitled study
Untitled study
Peterson Kamwathi - The Jungle
The Jungle
Peterson Kamwathi - The Jungle II
The Jungle II
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Untitled Horizon
Untitled Horizon
Peterson Kamwathi - Flight
Flight
Peterson Kamwathi - The Wall
The Wall
Peterson Kamwathi - Tri-star chart
Tri-star chart
Peterson Kamwathi - Sayari (Heavenly body)
Sayari (Heavenly body)
further works:
Peterson Kamwathi - Door I
Door I
Peterson Kamwathi - Door II
Door II
Peterson Kamwathi - Study I
Study I
Peterson Kamwathi - Study II
Study II
Peterson Kamwathi - Study III
Study III
Peterson Kamwathi - Study VII
Study VII
Peterson Kamwathi - Life III
Life III
Peterson Kamwathi - Life IV
Life IV
Peterson Kamwathi - The Border
The Border
Peterson Kamwathi
Geboren 1980 in Nairobi, gehört Peterson Kamwathi zu einer Generation junger ostafrikanischer Künstler, die mit dem Kanon traditioneller Kunst brechen. Mit seinen symbolisch aufgeladenen Werken spürt er zeitgenössischen globalen, sozialen,
politischen und persönlichen Themen nach.
In seinen Werken beschäftigt er sich häufig mit dem Thema der unfreiwilligen Migration, über die er selber sagt:
'Migrationsströme sind seit Menschengedenken ein fundamentaler Prozess bezüglich der Struktur und Beschaffenheit einer jeden Gesellschaft. Das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen trug zu vielen der Fortschritte bei, die der Menschheit kontinuierlich neuere Perspektiven eröffneten. Dabei handelte es sich zwangsläufig nicht um eine einfache Angelegenheit und zahlreiche Anpassungen waren notwendig. Die Migration von Menschen stellt ein komplexes Phänomen dar, aber seine Urzelle bleibt der menschliche Wunsch, das Unbekannte, Größere oder Bessere kennenzulernen und zu erfahren. Im Innersten bleiben wir eine rastlose Gattung. In den letzten paar Jahren wurden wir Zeugen des Spektakels und der Tragödie der Migration von Menschen in Richtung Nord- und Westeuropa.
In diesen Arbeiten untersuche ich die Verrenkungen jener Menschen, die Mitglieder einer unfreiwilligen Migration wurden. Erzwungene Massenbewegungen sind seit einigen Jahren fixer Bestandteil der medialen Berichterstattung. Eines der sichtbarsten Spektakel dieser Massenbewegungen ist das Bild von zusammengedrängten Menschen im Zustand des Wartens. In dieser Werkgruppe begann ich mit dem Versuch einer Definition dessen, was Menschen dazu bewegt, gefährliche Reisen ins Unbekannte zu unternehmen. Die 'Konstellation' repräsentiert die Atmosphäre der kollektiven und individuellen Hoffnungen, 'Sedimente' symbolisieren die vielen Schichten, die die schwierigen Realitäten dieser Durchquerungen bilden. Konstellationen können Hoffnungen sein, die Träume einer besseren Zukunft und persönliche Ambitionen. Sedimente sind die Vergangenheit einer individuellen Person, die Geschichte der Gesellschaft, aus der sie kommt, und ihre Position darin, wie auch Einschränkungen bezogen auf die Befriedigung elementarer menschlicher Bedürfnisse. Träume und Sehnsüchte befinden sich stets im Wandel.'



 
  Dorotheergasse 5, 1010 Wien - Impressum